Ann Castro – Die Vogelschule für Papageien & Sittiche
weitersagen ...

Sittich- oder Papageienkäfig kaufen – TOP Punkte

Papageienkäfig kaufen

Wenn du einen Sittich- oder Papageienkäfig kaufen möchtest, ist die immense Auswahl verwirrend. Mit meinen Top Punkten helfe ich dir, die richtige Entscheidung zu fällen.

Gute Sittich- und Papageienkäfige sind die Eckpfeiler einer artgerechten Haltung. Leider kannst du selbst im Fachhandel viele Sittich- und Papageienkäfige kaufen, die für unsere Vögel völlig ungeeignet sind. Diese Käfige sind viel zu klein oder enthalten sogar Materialien, die für Papagei und Sittich giftig sind.
Von Verkäufern und anderen Haltern erhalten Papageien- und Sittichhalter eine Vielzahl oft widersprüchlicher Informationen zum Thema Sittich- oder Papageienkäfig kaufen und einrichten. Dies ist leider sehr verwirrend für Käufer, sodass es schwer fällt, die richtige Entscheidung zu treffen. Ich habe deshalb die wichtigsten Punkte bezüglich geeigneter Käfige für Sittiche und Papageien hier für dich zusammengefasst:

1. Mindestgrößen für Sittich und Papageienkäfige

Für Käfige gilt immer: je größer, desto besser. Genaugenommen geht es hier also nicht um das Thema Sittich- oder Papageienkäfig kaufen, sondern um Volieren. Schließlich hältst du Tiere, die in der freien Wildbahn täglich etliche Kilometer zurücklegen. Aus Tierschutzgründen liegen die Mindestgrößen für Sittich- und Papageienkäfige deshalb NICHT im Ermessen des Halters. Vielmehr sind sie, bereits vor Jahren, vom zuständigen Bundesministerium festgelegt worden. Pro Paar - Paarhaltung ist ebenfalls Pflicht! - benötigst du mindestens folgende Käfigmaße für deine Papageien oder Sittiche. Darüberhinaus benötigen deine Vögel täglichen mehrstündigen Freiflug, damit sie sich richtig austoben und fit bleiben können.

Die Vogelschule für Papageien & Sittiche | Papagei & Sittich | Sittich & Papageienkäfige Mindestgrößen 
Quelle: Gutachten über die Mindestanforderungen an die Haltung von Papageien, Bundesministerium

2. Material

Zink ist für Papageien und Sittiche hochgiftig. Deswegen solltest du deine Tiere auf keinen Fall in verzinkten Käfigen - unabhängig von der Art der Verzinkung! - unterbringen! Was viele nicht wissen: Messing enthält ca. ein Drittel Zink und pulverbeschichtete Käfig enthalten Zink in der Zwischenschicht, um den darunter liegenden Stahl vor Korrosion zu schützen. Deshalb solltest du beim Sittich- oder Papageienkäfig kaufen oder bauen ausschließlich Edelstahl als Käfigmaterial in Betracht ziehen. Es ist auf den ersten Blick teuer, aber schlussendlich wesentlich günstiger als ausgedehnte tierärztliche Behandlungen und möglicherweise sogar der Tod deiner geliebten Tiere.

3. Lage

Wie beim Häuserkauf ist auch bei Käfigen die Lage äußerst wichtig. Du solltest dir deshalb beim Sittich- oder Papageienkäfig kaufen schon vorher im Klaren sein, wo der Käfig stehen soll und welche Besonderheiten berücksichtigt werden müssen. Eine Maßanfertigung kann auf längere Sicht die sinnvollste Entscheidung sein.

Folgendes sind ein paar Dinge, die du bei deiner Planung berücksichtigen solltest: Die Tiere sollen Unterhaltung und Ruhezonen haben. Ideal ist ein Käfig, der in einer Ecke steht aber in ein Fenster hineinragt. So können die Tiere zur Unterhaltung zum Fenster hinausschauen. Möchten sie ihre Ruhe haben, können sie sich in die Ecke zurückziehen, die durch die Zimmerecke geschützt ist. Außerdem sollte der Käfig auch vor ständigem Laufverkehr sowie Haustieren (Raubtieren) und Kindern geschützt sein. Am Familienleben teilzunehmen ist etwas ganz anderes als ständig belästigt oder gar von einem Raubtier fixiert zu werden. Auf keinen Fall sollte der Käfig in der Küche stehen. Dort lauern zu viele Gefahren.

4. Einrichtung

Der Käfig sollte mit Sitzstangen unterschiedlichster Materialien und Durchmesser ausgestattet sein. Das trainiert die Füße und vermeidet Druckstellen oder Fußgeschwüre durch Belastung stets derselben Stelle. Es sollten mindestens so viele Futter- und Trinknäpfe wie Tiere vorhanden sein. Das vermeidet Stress durch Futterneid. Die Sitzgelegenheiten sollten so angebracht sein, dass die Tiere nicht ins Futter oder Wasser koten können.

5. Einstreu

Organische Einstreu (Mais, Buchenholzgranulat & Co.) sollte auf keinen Fall verwendet werden. Sie ist ein hervorragender Nährboden für Aspergillen und andere Keime. Außerdem ist sie unhygienisch, da es so gut wie unmöglich ist, sie täglich zu wechseln. Des beste Bodenbelag sind Zeitungen. Sie sind hygienisch, ungiftig, preiswert und so einfach in der Handhabung, dass sie problemlos täglich gewechselt werden können.

6. Spielzeug

Wer glaubt, er könne zwei Spielzeuge in den Käfig hängen und habe dann einen Monat Ruhe, unterschätzt die Intelligenz unserer Tiere ganz erheblich. Du solltest dir nach und nach eine Spielzeugkiste zulegen, sodass du Spielzeug spätestens alle paar Tage wechseln kannst, damit es nicht langweilig wird. Natürlich musst du auch darauf achten, dass genügend Spielzeug für alle Tiere im Käfig hängt. Dabei musst du die Spielzeugvorlieben deiner Tiere berücksichtigen. Natürlich musst du auch darauf achten, dass das Spielzeug weder giftige Materialien beinhaltet, noch sonstwie gefährlich für deine Tiere ist. Zu guter letzt ist die tägliche Kontrolle von Spielzeug Pflicht, denn durch die Benutzung bzw. allmähliche Zerstörung kann ein ungefährliches Spielzeug gefährlich werden.

Ressourcen

Weitere Informationen findest Du in meinem Buch Die Vogelschule. Erste Hilfe für Papageien & Sittiche. Du kannst auch eine Privatberatung mit der Autorin buchen. Bitte lies auch: "Ein Papageienkäfig zum Kotzen".

>